SONOGRAPHIE


Mit der Sonographie (auch Ultraschall genannt) lassen sich modern und hochauflösend nicht-invasiv ohne Röntgenstrahlen und Kontrastmittel Untersuchungen der Schilddrüse, der Bauchorgane, der Weichteile (inclusive Lymphknoten) und der weiblichen Brust durchführen. Durch Ultraschall bedingte Nebenwirkungen sind nicht bekannt.
Die Sonographie ist eine Untersuchungsmethode, die unter Anwendung von unschädlichen Schallwellen Abbildungen des Körperinneren möglich macht.


Die Ultraschallwellen werden in einem sogenannten „Schallkopf“ erzeugt, der an der zu untersuchenden Körperregion auf die Hautoberfläche aufgesetzt wird.
Die in das Körperinnere vordringenden Schallwellen werden je nach Gewebeart, Dicke und Dichte (z. B. Leber, Gallenblase) unterschiedlich reflektiert und dann an den Schallkopf zurückgesandt.
Die Ultraschalluntersuchungsverfahren sind sowohl ein wesentlicher Bestandteil der Schilddrüsendiagnostik als auch der modernen Mammadiagostik (teils in Kombination mit anderen Untersuchungsverfahren).